Der Dachgarten „La Pista 500“ über 40.000 Pflanzen im größten hängenden Garten in Europa

Eine Vielfalt von Blüten und Farben im Wechsel der Jahreszeiten, Laubspiele, Licht und Schatten, volle und leere Räume, Düfte, die in der Luft liegen – all dies ist der prächtige Dachgarten „La Pista 500“, der dort angelegt wurde, wo einst die im Werk Lingotto gebauten Autos getestet wurden. Der Garten ist ein großartiger Beitrag zur Natur in der Stadt, ein Beispiel für grüne Architektur in einem Gebäude, das für Turin und seine Geschichte symbolisch ist. „La Pista 500“ steht allen Bürgern offen, um sich von der Großstadt zu erholen. Mit dem Projekt „La Pista 500“ wird aber auch ein neuer Weg der Industriearchäologie beschritten. Er stellt ein Beispiel für eine naturnahe Kultur dar und bezieht die neuesten ökologischen Werte mit ein: von der Ökologie über die Energieeinsparung bis hin zur sozialen Komponente. Das Projekt des Architekten Benedetto Camerana, der in botanischer Hinsicht von Cristiana Ruspa, einer Spezialistin der Firma Giardino Segreto, unterstützt wurde, erstreckt sich über den gesamten 1,2 km langen Ring der ehemaligen Teststrecke. Das Projekt begnügt sich aber nicht mit der Anlage eines großen Gartens in 28 Metern Höhe. Vielmehr wird die Geschichte des Ortes bewahrt und aufgearbeitet: Die Teststrecke von einst wird wiederbelebt, und zwar ausschließlich für Elektrofahrzeuge, Fahrräder und Motorroller. Das ist einmalig.