Der neue Kia Sportage – Europäisch auf ganzer Linie

Der neue Sportage Plug-in Hybrid ist mit einer Gesamtleistung von 195 kW (265 PS) die Topmotorisierung des SUVs. Der serienmäßig allradgetriebene Teilzeitstromer kann rein elektrisch bis zu 140 Stundenkilometer schnell fahren, lässt sich in nur einer Stunde und 45 Minuten von 10 auf 100 Prozent aufladen und hat eine durchschnittliche CO2-Emission von 26 Gramm pro Kilometer. Die Antriebspalette beinhaltet zudem zwei Benziner (110 bzw. 132 kW/150 bzw. 180 PS) und einen Diesel (100 kW/136 PS), die jeweils über ein 48-Volt-Mildhybridsystem verfügen, das die CO2-Emissionen gegenüber den bisherigen Motorisierungen je nach Triebwerk und Ausführung um bis zu 16 Prozent reduziert. Versionsabhängig sind die Mildhybride mit Front- oder Allradantrieb sowie Sechsgang-Schaltgetriebe oder Sieben- Stufen-Doppelkupplungsgetriebe (DCT) erhältlich. Ausschließlich für die Basisversion Edition 7 wird darüber hinaus eine nicht hybridisierte Variante des Einstiegsbenziners mit Schaltgetriebe und Frontantrieb angeboten. Optik und Charakter der fünften Sportage-Generation sind von der neuen Kia-Designphilo- sophie „Opposites United“ (Vereinte Gegensätze) geprägt. Zu den markanten Elementen des Frontdesigns gehören die detailreiche schwarze Kühlergrillgrafik, die sich über die ganze Breite des „Gesichts“ zieht, das serienmäßige LED-Tagfahrlicht in Bumerang-Form und die adaptiven Dual-LED-Scheinwerfer (ausstattungsabhängig). Das Profil ist eine Hommage an die Sportlichkeit, die das Modell seit jeher prägt. Und das kraftvoll abfallende Steilheck geht in „messerscharf“ gestaltete Rückleuchten über, die den Eindruck erwecken, als würden sie in die Karosserie hineinschneiden. In der betont sportlich auftretenden Topversion GT-line wird der SUV erstmals in Zweifarblackierungen mit kontrastierendem schwarzen Dach angeboten. Insgesamt stehen dadurch 22 Farbvarianten zu Wahl (je nach Ausführung und Antriebsvariante).